Auslistung Einwegplastikartikel

Durch die Auslistung von Einwegplastikartikeln wie Plastik-Strohhalmen und dem Angebot von Alternativen wird weniger Plastik verbraucht.

Seit Anfang 2019 bieten ALDI Nord und ALDI SÜD ihren Kunden kein Geschirr, Besteck oder Becher mehr aus Einweg-Kunststoff an und haben diese durch nachhaltigere Alternativen ersetzt. Allein mit der Auslistung des Plastik-Trinkhalms sparen die Discounter zusammen 30 Tonnen Plastik jährlich ein.

Seit 2019 haben beide Discounter bei ihrem Wattestäbchen den Kunststoffschaft durch einen FSC-zertifizierten Papierschaft ersetzt sowie auf eine plastikfreie Box umgestellt und sparen damit jährlich 407 Tonnen Kunststoff ein.

Als erster Discounter bieten ALDI Nord und ALDI SÜD ihren Kunden seit Anfang 2018 ausschließlich Mehrweg-Tragetaschen an.

weitere Informationen

Seit Anfang 2019 bieten ALDI Nord und ALDI SÜD ihren Kunden kein Geschirr, Besteck oder Becher mehr aus Einweg-Kunststoff an und haben diese durch nachhaltigere Alternativen ersetzt. Allein mit der Auslistung des Plastik-Trinkhalms sparen die Discounter zusammen 30 Tonnen Plastik jährlich ein.

Seit 2019 haben beide Discounter bei ihrem Wattestäbchen den Kunststoffschaft durch einen FSC-zertifizierten Papierschaft ersetzt sowie auf eine plastikfreie Box umgestellt und sparen damit jährlich 407 Tonnen Kunststoff ein.

Als erster Discounter bieten ALDI Nord und ALDI SÜD ihren Kunden seit Anfang 2018 ausschließlich Mehrweg-Tragetaschen an.

weitere Informationen

EDEKA und Netto Marken-Discount führen ab diesem Jahr in ihrem Eigenmarkensortiment keine Einweg-Plastikartikel wie Einweggeschirr (Becher, Teller, Besteck, Trinkhalme) und Wattestäbchen mehr.

weitere Informationen

Im Juni 2016 hat REWE als erster großer Lebensmittelhändler die Plastiktüte ausgelistet – und für die Verwendung von Mehrwegalternativen geworben. PENNY folgte 2017. Konsequenterweise wurde in den Vertriebslinien der REWE Group bereits 2019 begonnen, Einweggeschirr und -trinkhalme aus Plastik auszulisten und Alternativen aus anderen Materialien bzw. Mehrwegalternativen anzubieten – freiwillig und lange vor Inkrafttreten entsprechender gesetzlicher Regelungen. Die mittlerweile geltenden EU- und nationalen Regelungen zum Einwegkunststoffverbot setzt die REWE Group selbstverständlich um.

weitere Informationen

Bis Ende 2019 werden wir international sowohl bei Lidl als auch bei Kaufland alle Einwegplastikartikel unserer Eigenmarken, wie Trinkhalme, Einwegbecher und -gläser, Teller, Besteck und Wattestäbchen mit Plastikschaft auslisten und durch solche aus alternativen und recycelbaren Materialien ersetzen.

weitere Informationen