Mehrweg in der Logistikkette

Auch in der Logistik sind Verpackungen notwendig. Um diese zu verringern, setzen viele Händler seit langem auf Mehrweglösungen.

Bereits seit mehreren Jahren setzen ALDI Nord und ALDI SÜD Mehrwegtransportkisten im Bereich Obst und Gemüse ein. 2019 wurden in Deutschland jeweils bei ALDI Nord und ALDI SÜD über 61 Millionen Mehrwegtransportkisten eingesetzt. Im Jahr 2019 allein konnten die beiden Discounter dadurch zusammen 122 Millionen Pappkartons und mehr als 44.000 Tonnen CO2-Emissionen einsparen.

Seit Herbst 2020 führen ALDI Nord und ALDI SÜD schrittweise die „Kunststoff Düsseldorfer Palette“ ein. Diese zeichnet sich durch Recyclingfähigkeit, den Einsatz von Rezyklaten und eine einfache Reparatur aus. Durch die Gewichteinsparung gegenüber der herkömmlichen Holz Düsseldorfer Palette und die Transportoptimierung mittels Poolingsystem können zudem Kraftstoffe eingespart werden.

weitere Informationen

Bereits seit mehreren Jahren setzen ALDI Nord und ALDI SÜD Mehrwegtransportkisten im Bereich Obst und Gemüse ein. 2019 wurden in Deutschland jeweils bei ALDI Nord und ALDI SÜD über 61 Millionen Mehrwegtransportkisten eingesetzt. Im Jahr 2019 allein konnten die beiden Discounter dadurch zusammen 122 Millionen Pappkartons und mehr als 44.000 Tonnen CO2-Emissionen einsparen.

Seit Herbst 2020 führen ALDI Nord und ALDI SÜD schrittweise die „Kunststoff Düsseldorfer Palette“ ein. Diese zeichnet sich durch Recyclingfähigkeit, den Einsatz von Rezyklaten und eine einfache Reparatur aus. Durch die Gewichteinsparung gegenüber der herkömmlichen Holz Düsseldorfer Palette und die Transportoptimierung mittels Poolingsystem können zudem Kraftstoffe eingespart werden.

weitere Informationen

​Durch den Verzicht auf Einwegkartons und die Verwendung von Mehrwegkisten im Obst- und Gemüsebereich reduzieren EDEKA und Netto Marken-Discount unnötiges Verpackungsmaterial und senken den CO2-Ausstoß, allein bei Netto Marken-Discount um 20.000 Tonnen jährlich.​

weitere Informationen

Bei toom Baumarkt wird, wie in der Branche allgemein, derzeit ein Großteil des Pflanzentransports mit Einwegtrays abgewickelt. Dieser Zustand ist aus Nachhaltigkeitssicht unbefriedigend, zumal eine Untersuchung des Fraunhofer-Instituts allein bei toom Baumarkt das Potenzial für 900 Tonnen weniger Kunststoff und 30% weniger CO2-Emissionen errechnet hat. Daher befasst sich toom Baumarkt bereits seit Längerem mit möglichen Alternativen zum Einwegtray. Seit Juli 2021 läuft bei toom Baumarkt ein Test mit einem bestehenden Mehrwegsystem von Royal Flora Holland. Die Mehrwegpaletten werden mit 1,25 Euro bepfandet. Ziel des Tests ist es, Erfahrungen zum Handling und zur Akzeptanz der Mehrwegtrays bei den Kundinnen und Kunden zu sammeln. Der Test ist bis Ende 2021 angesetzt und wird danach intensiv ausgewertet werden. Langfristig macht nur ein möglichst einheitlicher Pool von Mehrweggebinden und -Transportbehältern Sinn. Daher beteiligt sich toom Baumarkt am Projekt zur Einführung eines Mehrweg-Transportsystems für Pflanzen, das sich im Frühjahr 2021 unter dem Dach der Stiftung Initiative Mehrweg (SIM) gegründet hat. toom Baumarkt ist vom Anbeginn dabei und arbeitet unter anderem im Lenkungsausschuss und mehreren Arbeitskreisen mit. Ziel des Projekts ist es, möglichst schon in 2022 eine Mehrweglösung im europäischen Gartenbau einführen zu können.

weitere Informationen

Zum Transport im Bereich Obst und Gemüse setzt Kaufland bereits seit 2003 EPS-Mehrwegkisten ein und verzichtet hierdurch auf Einmal-Transportverpackungen. Dadurch werden europaweit jährlich rund 42.000 Tonnen CO2 eingespart.

Um Effizienz und Transparenz in der Logistikkette zu verbessern, hat die GreenCycle einen eigenen Ladungsträger entwickelt: die Heilbronner Halbpalette (HHP). Die Heilbronner Halbpalette besteht zu 100 Prozent aus recycelbarem HDPE-Kunststoff. Sie ist mit gerade einmal 6,75 kg wesentlich leichter als eine herkömmliche Holzpalette und somit auch praktischer in der Handhabung. Zudem hält die Palette länger und sieht auch nach häufigem Einsatz noch sauber aus – was den Verkauf fördert und die Umwelt schont. Somit ist sie eine nachhaltige und kosteneffiziente Alternative zu herkömmlichen Paletten aus Holz. Die Heilbronner Halbpalette kommt bei Lidl und Kaufland europaweit zum Einsatz.

weitere Informationen